Fachstelle Erwachsenenbildung

Der Kanton Basel-Stadt legt einen Schwerpunkt der Integrationsförderung auf den Erwerb der hiesigen Landessprache. Die Fachstelle Erwachsenenbildung stellt sicher, dass es die nötige Vielfalt an Sprach- und Integrationskursen für Migrantinnen und Migranten gibt. Sie koordiniert die Sprachförderung für erwachsene Migrantinnen und Migranten im Kanton, überprüft und evaluiert diese regelmässig und stellt Partnerorganisationen, Beratungsstellen und Fachpersonen diese und weitere Daten zur Verfügung.

Finanzierungsgesuche

Die Fachstelle Erwachsenenbildung unterstützt jährlich rund 30 Angebote mit mehr als 300 Deutsch- und Integrationskursen für erwachsene Migrantinnen und Migranten. Dazu gehören auch Angebote mit paralleler Kinderbetreuung im Vorschulbereich.

Möchten Sie ein Finanzierungsgesuch einreichen? Oder sind Sie bereits eine von Bund und Kanton teilfinanzierte Trägerschaft und benötigen die Unterlagen für die jährliche Berichterstattung oder die Evaluationsergebnisse des vergangenen Jahres? Alle Unterlagen und Vorgaben finden Sie auf dem Basler Bildungsserver.

Der Kanton Basel-Stadt unterstützt auch andere Integrationsförderprojekte, beispielsweise Projekte zu Präventionsthemen. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Website der Kantons- und Stadtentwicklung «Integration Basel».

nach oben

Grundlagenarbeit

Die Fachstelle Erwachsenenbildung leistet auch konzeptionelle Arbeit zur integrativen Sprachförderung von Migrantinnen und Migranten. Sie zeigt Möglichkeiten für einen praxisbezogenen und auf das Leben in der Schweiz ausgerichteten Unterricht auf und ist national und kantonal vernetzt. Ausserdem fördert sie geeignete Lernmaterialien.

nach oben

Weiterbildung und Grundkompetenzen

Das eigene Wissen und Können im privaten und beruflichen Bereich weiterzuentwickeln steht im Zentrum des lebenslangen Lernens. Dazu braucht es nicht immer eine mehrjährige Aus- oder Weiterbildung. Auch das Auffrischen des schulischen Grundwissens oder das Vertiefen von Informatikkenntnissen ist eine Bereicherung. Mit dem neuen Weiterbildungsgesetz (in Kraft ab 2017) sollen die Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt und die Grundkompetenzen (Lesen und Schreiben, Rechnen sowie Umgang mit dem Computer) als Voraussetzung für den Zugang zum lebenslangen Lernen gefördert werden. Die Fachstelle Erwachsenenbildung fungiert als Ansprechstelle für die Förderung der Grundkompetenzen Erwachsener und übernimmt Koordinationsaufgaben zur Stärkung der nichtformalen Weiterbildung im Kanton.

Mehr zum Thema Weiterbildung und Grundkompetenzen

Mehr zu den staatlichen Weiterbildungsangeboten

nach oben