Gymnasium am Münsterplatz

© Eugen Krieger

Das moderne Gymnasium am Münsterplatz ist das zweitälteste Gymnasium der Schweiz. Bereits 1589 entstand aus der ehemals kirchlichen Lateinschule des 11. Jahrhunderts ein humanistisches Gymnasium. Aus der traditionsreichen Schule "auf Burg", an der im 19. Jahrhundert berühmte Persönlichkeiten wie Jakob Burckhardt und Friedrich Nietzsche unterrichteten, ist 1997 das heutige Gymnasium am Münsterplatz hervorgegangen.

Der humanistischen Tradition verpflichtet

Das Gymnasium am Münsterplatz hat mitten in der Altstadt einen attraktiven Standort. In wenigen Schritten erreicht man die Innerstadt, und die historischen Bauten und Museen rund ums Münster liegen vor der Haustür. Die historische Umgebung wird von der Schule auch genutzt: So wird der Münsterplatz zum erweiterten Pausenhof und Unterrichtsraum.

Neben dem Schwerpunktfach Philosophie, Pädagogik und Psychologie (PPP) bietet die Schule die sprachlichen Schwerpunktfächer Latein, Griechisch, Spanisch und neu auch Englisch (nur in Kombination mit dem International Baccalaureate-Programm) an. Mit moderner Binnendifferenzierung, der Reduktion der Fächer pro Woche und ausgebauten Förderprogrammen geht die Schule auf die individuellen Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler ein.

nach oben

Pioniere der zweisprachigen Matur und des IB

Seit 1999 hat das Gymnasium am Münsterplatz als erstes staatliches Gymnasium in Basel ein breites Angebot von sechs Fächern aufgebaut, die in englischer Sprache unterrichtet werden. Als offizielle IB World School ist das Gymnasium seit 2011 berechtigt, das IB Diploma Programme anzubieten, das parallel zur eidgenössischen Matura auch zum weltweit anerkannten IB-Abschluss führt. Die bisherigen IB-Abgängerinnen des Gymnasiums erreichten im weltweiten Vergleich überdurchschnittliche Leistungen.

nach oben